Wurzener Fehde - geschlichtet in Oschatz 10.04.1542

 

Vogtshaus Oschatz

 

1542 in Oschatz zu Ostern  - Fladenkrieg wurde geschlichtet






„Zu Anfange des Jahres 1542 kam es zwischen dem Herzog Moritz und seinem Vetter, dem Churfürsten Johann Friedrich, über der Stiftsstadt Wurzen, die der Churfürst mit gewaffneter Hand eingenommen hatte, zu gefährlichen Irrungen, Der Ausschuß des ganzen Oberkreises versammelte sich zu Freiberg und begab sich dann nach Oschatz. Hier hatten sich 500 Mann Reiterei und 10.000 Mann Fußvolk versammelt, um Wurzen wieder wegzunehmen. Moritz musterte die zu Oschatz gegenwärtige Mannschaft und ließ sie mit so großer Geschicklichkeit manövriren, daß alle Anwesende seine Kriegs-Talente bewunderten. Er ordnete die Schildwachen selbst an, gab die Parole aus, die dazumal S. Andreas war und visitirte zu Mitternacht weit vor der Stadt die ausgestellten Pickets . Während dieser Zurüstungen war der Churfürst schon bis Grimma vorgerückt, und stand in guter Verfassung. Es würde gewiß zu einem blutigen Kriege gekommen sein, wenn nicht noch des Herzogs Schwiegervater, der Landgraf von Hessen, einen Vergleich unter ihnen vermittelt hätte, der am Ostermontage (den 10. April 1542 zu Grimma getroffen ward. Die beiderseitigen Völker zogen also um diese Zeit wieder nach Hause und verzehrten ihre Osterfladen in Ruhe; daher dieser Vorfall den Namen des Fladenkrieges bekam“


.....so die Hoffmannsche Stadtchronik


Wie hier in Oschatz die Post abging, kann in der PKMS nachgelesen werden:


1542-03-24 #303 Jobst Riegel, Vogt zu Oschatz an Herzog Moritz aus Oschatz

                                                  Bericht über die Einnahme Wurzens


1542-03-26 #309 Bischof Johann von Meißen an Herzog Moritz
                                                   aus Stolpen mit Hoffen auf Hilfe

1542-03-26 #310 Herzog Moritz aus DD an Landgraf Philipp in                              

                                                    Spangenberg über die Besetzung

                                                    Wurzens und die Wichtigkeit des        

                                                    Muldenpasses für die Albertiner

1542-03-27 #310 Instruktionen Herzog  Moritz aus DD an
                                                    Christoph von Ebeleben                                               

                                                    Ernst von Miltitz

                                                    Andreas Pflug wegen Entfernung der

                                                    Kurfürstlichen aus Wurzen mit Güte

                                                    oder Gewalt


1542-03-27 #312 Herzog Moritz an sämtliche Fürsten der sächsisch-                               

                                                    brandenburgisch-hessischen

                                                    Erbeinung
                                                    Bitte um Hilfe für den Notfall

1542-03-30 #316 Kurfürst Johann Friedrich aus Torgau an Hz. Moritz

                                                    Nichtberechtigung des Herzogs zum

                                                    Eingreifen in den Streit, Berechtigung                           

                                                    der kurfürstlichen Forderung

1542-03-31 #317 Landgraf Philipp an Herzog Moritz aus Spangenberg

                                                    Absicht zur Vermittlung und Bitte um

                                                    vorläufigen Stillstand

1542-03-31 # 318 Herzog Moritz an Kurfürst Johann Friedrich aus DD

                                                    Kritik am Verhaltung und Verlangen                

                                                    sofortiger Räumung der Stadt

1542-04-02  #323 Kurfürst Johann Friedrich aus Torgau an Hz Moritz

                                                    Verteidigung des Verfahrens gegen

                                                    den Bischof und Zurückweisung der

                                                    Einmischung

1542-04-04  #324 Herzog Moritz an Landgraf Philipp aus Oschatz

                                                    Vorhaben, den Bischof von Meißen

                                                    wieder ins Amt von Schloss und                         

                                                    Stadt Wurzen zu setzen und zu rüsten

1542-04-04 # 325 Georg von Carlowitz an Landgraf Philipp aus Oschatz

                                                    Stellungnahme zum Wurzner Streit und

                                                    Vorschlag des Ausgleichs

1542-04-04 # 326 Herzog Moritz an Wolf v. Schönberg aus Oschatz   

                                                    Aufgebot wegen des Krieges zu Wurzen

                                                    Begehren auch an Wolf von Ende und

                                                    den Oberhauptmann zu Clauchau (W.S.)

                                                    mit Ross und Fuß aufzubieten und in

                                                    Bereitschaft zu sitzen

1542-04-04 # 327 Herzogin Elisabeth von Rochlitz an Herzog Moritz

                                                    Mahnung zu friedlichem Ausgleich des

                                                    Wurzener Streits.

1542-04-06 # 328 Herzog Moritz an Hermann v. Hundelshausen, Oschatz

                                                    Absage der verabredeten Konferenz von

                                                    Räten


1542-04-06 # 329 Herzog Moritz an Christoph von Ebeleben aus Oschatz

                                                    Anwerbung von Söldnern und            

                                                    Beschaffung von Geld

                                                    Konferenz in Mügeln oder Mutzschen in

                                                    Dietrich von Starschedels Haus

1542-04-06 # 330 Herzogin Elisabeth von Rochlitz an Herzog Moritz in O.

                                                    Mahnung zum Frieden


1542-04-07 # 331 Vermittlungsvorschlag des Landgrafen Philipp
                                                    Landgraf Philipp hatte am 5. und 6. April       

                                                    aus Weißenfels den Kurfürsten gebeten,            

                                                    still zu stehen, am 6. April war er spät in

                                                    Grimma eingetroffen und hatte am Abend             

                                                    und am folgenden Morgen Unterredungen

                                                    mit dem Kurfürsten und ritt am 07.04.1542

                                                    nach Oschatz zu Herzog Moritz


1542-04-07 # 332 Übergabe der Vergleichsvorschläge in Oschatz


1542-04-07 # 333 Dr. Martin Luther an Kurfürst Johann Friedrich und Hz  Moritz                                        

                                                    Ermahnung zum Frieden

1542-04-07 # 334 Kurfürst Joachim II von BB an Herzog Moritz aus Speier

                                                    Hoffnung auf Beilegung des Streits


1542-04-08 #335 Antwort des Herzogs Moritz auf eine Auseinandersetzung

                                                   des Landgrafen Philipp aus Oschatz, früh

                                                    über die Bedeutung des Wurzner Passes 

                                                    und Geleiteinnahmen der Wurzener

                                                    Straßen, Landstandschaft der Bischöfe


1542-04-08 # 336 Vergleichsvorschlag des Landgrafen Philipp in Oschatz

                                                    Rückf. der Verhältnisse auf den früheren

                                                    Stand, Türkensteuer, Ordnung des Gottes-

                                                    dienstes und Reichsstandschaft des

                                                    Bischofs


1542-04-08 # 337 Herzog Moritz an den Rat zu Erfurt aus Oschatz

                                                    Versprechen von Schutz gegen den Kur-

                                                    fürsten. „Haltet also 2-300 Reiter in Eurer

                                                    Stadt bereit, deren wir vielleicht zu Eurem

                                                    Schutze bedürfen“


1542-04-09 # 338 Herzog Moritz an Christoph von Ebeleben, Andreas Pflug

                                                    und Heinrich von Bünau aus Oschatz

                                                    Entnahme von Geld aus der Türkensteuer


1542-04-09 #### Herzog Moritz an Wolf von Schönberg aus Oschatz, Abend

                                                        soll auf dem Gebirge niemand weiter aufbieten

                                                       und erfordern, aber das schon versammelte

                                                        Volk bis auf weiteren Befehl zusammenhalten


1542-04-10 # 340 Friedensvertrag zwischen Johann Friedrich und Herzog Moritz

                                                        Rückgabe Wurzens

                                                        Künftige Teilung des Schutzrechtes über das

                                                        Bistum Meißen

                                                        Bestimmungen über Straßenhoheit und Passg.

                                                        Ordnung des Gottesdienstes

                                                        Landes- und Reichssteuern des Bistums

                                                        Besuch der Landtage durch den Bischof

                                                        Reichsstandschaft des Bischofs

                                                        Loszählung der Wurzner von der Huldigiung Kf

                                                        Amnestie

                                                        Geltung der früheren Verträge zw. sächs. L

                                                        Anspr. des Kf auf Rechte im Dom zu Meißen

                                                        Abrüstung und Versöhnung

                                                        Schlussformeln


1542-04-11 # 341 Vertrag zw. Hz Moritz und Landgraf Philipp über des Herzogs

                                                        Beihilfe zum Feldzug gegen Heinrich von

                                                        Braunschweig  in Oschatz


1542-04-20 # Bischof Johann von Meißen an Herzog Moritz aus Stolpen

                                                        Dank für den gewährten Schutz

                                                       

   














Aus: Oschatz-damals.de/Poesie


Im Frühjahr 1542 spitzten sich die schon lange zwischen den beiden Wettinischen Fürstenfamilien – den Albertinern mit dem Sitz in Dresden und den Ernestinern mit dem Sitz in Wittenberg – bestehende Meinungsverschiedenheiten so zu, daß man die Truppen marschieren ließ. In der Kriegszone lag wie so oft auch Oschatz. Ehe es aber zum Blutvergießen kam, versöhnte der Landgraf Philipp von Hessen die beiden feindlichen Vettern. Die Mannschaften verzehrten, da es gerade Osterzeit war, noch die damals üblichen Kuchen, Fladen genannt, ehe sie entlassen wurden. Im Volksmunde entstand für diese militärische Unternehmung der Name Fladenkrieg.
Der Oschatzer Stadtschreiber seiner Zeit, Johann Georgius der Ältere. 1535-1570 (vergl. Hoffmannsche Chronik, S. 438), ein sehr schreibseliger und gelehrter Herr – er konnte auch Griechisch –, dessen schwer leserliche Handschrift man in allen älteren Akten und auch in unserer Sachenspiegelhandschrift begegnet, schrieb dazu in das damalige Stadtbuch eine Reihe von Gedichten, zwei lateinische und ein deutsches, obwohl der dicke Band sonst nur für Auflassungen, Erbschaftsauseinandersetzungen und derartige trockene Dinge bestimmt war. Das deutsche lassen wir hier folgen:


In Tausent und Funfhundert Jhar
    und zweyundviertzig, hor, vorwar,
was do geschah zu dieser zeit,
    do Christus vor die Sunde leit,
Kam Herzog Moritz mit eym heer
    Gar wol gerust mit plancker wehr
Kehn Oschatz auff den Dienstag frue;
    von allen Orten lieff es zue
Der Reutter wahr eyne grosse Zall,
    das Fußvolck sa man überall,
Zehen Tausend man ser wohl gerust,
    das alles zum Kriege hat grosse Lust,
dann vil der Spiß und groß geschuh
    Macht Ihn eyn muth und grossen trotz,
das sie auff Wurzen eyleten sere
    und das Belegetten mit eym here.
Welches sich ergeben hat zuvor
    demChurfürst an alle auffruhr,
da er zustort des Teuffels nest
    Ins Bischoff kirch, do er gar fest
Mit Lügen eingesessen wahr,
    und lesteret got am Tage so klar,
Dorumb er gern der Christen Blut
    vergossen hat im Bosem mut,
Das Christus do an seiner Stadt
    SeinReich itzt angefangen hat
Got aber der alle Dinge erkant
    Schickt den Landgraffen allehant
der sich dorzwischen jegt sehr hart
    und Friden schofft auff beiden part,
Das froh am Oster Mittwochen Balt
    Das volck heym gab mit Reichem schall
und danckten Got für den abscheit,
    Gefiel dach nicht allen der Fridt,
den Etzliche Bluthundt dorste nach Krig,
    So doch vorborgen wahr der sieg.
Die weyl got ist der alte Krigsman,
    der Leicht eyn Starcken Fellen kan.
derhalben wir wollen loben gott
    umb Frieden Ihn Bitten – Feuer und Spot –
dan der Krieg alles veheren thut,
    Beyde geistlich und das weltliche gut.
Dorumb wir got mit unserm gepoth allzeit wollen vormanen,
    Daß solche Emporunge nicht mehr geschen    Amen.

Stadtbuch 1635, fol. 183 b.f


 

Kachelbildnis

Philipp von Hessen


Aus der Hoffmannschen

Stadtchronik v. 1814










Quelle:

Politische Korrespondenz
des Herzogs und Kürfürsten Moritz von Sachsen

Erster Band

Hg. Erich von Brandenberg

 

Johann VIII von Maltitz

Bischof seit 1537-1549

Vater Sigismund t1520 sächs. Rat und Hofmarschall, Sohn des Hans kurs. Rat und Obermarschall und der Anna von Luppa, Mutter Clara von Schönberg t1537, Vetter des Johann von Schleinitz, als Johann VII seit 1518 Bischof von Meißen

Begleitete nach Studien in Leipzig und Bologna der 1520 zum Priester geweihte M 1524 den Meißner Bischof auf der Romreise

Er wurde Domherr in Meißen , 1534 Koadjutor des Bischofs

Wahl am 20.10.1537 zum Bischof



Bischof Johann von Maltitz war somit auch Vetter des einstigen Vogtshausbesitzers Georg von Schleinitz 1501